Unterstützerkreis Steingaden

Schon im Herbst 2015 hat sich ein Helferkreis mit mehreren Schwerpunktgruppen gebildet.

Im Februar 2016 kamen endlich 19 junge Männer aus Afghanistan und Pakistan nach Steingaden. Sie wohnen nun gemeinsam in einer Wohnung mit sechs Zimmern, einem Bad und einer Küche. Als der Helferkreis das erste Mal die Wohnung betrat, hing bereits ein Putzplan an der Wand. Die „Jungs“ zwischen 18 und 30 Jahren boten uns von Anfang an Tee und selbst gebackenes Brot an. Wir Helferinnen und Helfer „revanchieren“ uns mit Deutschkursen (fünfmal pro Woche) und Unterstützung beim Einkaufen und bei der Lösung von Problemen.

Kurz vor Ostern kamen eine Familie aus Nigeria und 20 weitere junge Männer aus Afrika und Syrien. Sie versorgen sich in einer größeren Unterkunft ebenfalls selbst und nehmen mehr oder weniger regelmäßig an den von uns Ehrenamtlichen angebotenen Deutschkursen (viermal pro Woche) teil. Bei gemeinsamen Aktionen mit uns lernen sie ganz nebenbei, wie wir leben und denken.

Im Mai 2016 wurden 23 Asylbewerber aus einer Turnhalle in Schongau nach Steingaden umgesiedelt. Auch diese jungen und nicht mehr ganz so jungen Männer aus Syrien, dem Iran, Pakistan, Kongo, Nigeria und anderen Ländern hießen wir willkommen und werden ihnen unsere Unterstützung anbieten.

Es ist erstaunlich, wie schnell sich die Menschen, die zum Teil ohne jegliche Deutschkenntnisse hierherkamen, ausdrücken und zurechtfinden können. Darüber freuen sich die Deutschlehrkräfte mindestens ebenso wie die Asylbewerber. Alle wollen möglichst bald einen „richtigen“ Sprachkurs machen, arbeiten oder zumindest ein Praktikum machen. Einigen ist dies inzwischen gelungen

Alle Unterkünfte sind dank Refugees online e.V. mit WLAN ausgestattet (Kosten: 7 Euro pro Nutzer pro Monat).

Die etwa 40 Helferinnen und Helfer unterstützen die Steingadener Flüchtlinge u.a.

  • beim Deutschlernen

  • bei der Suche nach Arbeit

  • beim Umgang mit Behörden

  • bei Gesundheitsproblemen

  • beim Transport ihrer Einkäufe

  • mit Freizeittipps

  • mit Fahrrädern

Als Material in den Deutschkursen verwenden wir unter anderem

  • den „Deutschkurs für Asylbewerber“ (Thannhauser Modell):
    das Arbeitsbuch mit den Folien und der Lernkartei sowie
    das Basisheft (für Analphabeten und zum Rechnen)

  • das Übungsbuch „Ach so“ des Vereins IBIS

  • die (kostenlosen) Ordner der Landeszentrale für politische Bildung: „Leben in Bayern“

  • das „Compakt Bildwörterbuch Deutsch“ mit 500 Wörtern

    und "Erste Schritte Plus Neu" von Hueber

Der Kauf der Bücher wurde mit Hilfe der Pauschalen der Lagfa Bayern e.V. finanziert.

 

Update im Juli 2017:

Das ehrenamtliche Deutschteam hat in den letzten anderthalb Jahren tolle Arbeit geleistet: An vier Tagen pro Woche konnten wir jeweils zwei volle Stunden Unterricht anbieten. Und unsere Mühe hat sich gelohnt:

  • Inzwischen können alle Geflüchteten unsere Buchstaben lesen und schreiben.
  • Mit fast allen kann man sich gut auf Deutsch verständigen.
  • Sogar Telefonate auf Deutsch klappen schon sehr gut, ohne viel Nachfragen.
  • Die meisten wickeln ihre Behörden- oder Arztbesuche selbstständig ab.

Nun beginnt eine neue Phase, denn jetzt werden alle unsere Schützlinge, die noch in Steingaden wohnen, professionell „versorgt“: Sie machen eine Ausbildung, arbeiten Voll- oder Teilzeit, besuchen eine Berufsintegrationsklasse an der Berufsschule Schongau oder (die als Flüchtlinge anerkannten Syrer und Iraner) einen Integrationskurs.  Alle übrigen sind in dem „Erstorientierungskurs“, den das Berufliche Fortbildungszentrum der Bayerischen Wirtschaft (bfz) im Pfarrheim Steingaden anbietet und an dem auch Schüler aus Wildsteig und Rottenbuch teilnehmen. Die Kinder besuchen in Steingaden die Mittel- oder  Grundschule bzw. die Kindertagesstätte.

Trotzdem bleiben die Helferinnen und Helfer wichtig, zum Beispiel

  • als Partner für Gespräche über das Leben in Deutschland
  • zur Lösung schulischer oder anderer Probleme
  • für die Begleitung bei schwierigen Behördengängen
  • zur Ergänzung des mageren ÖPNV-Angebots und
  • als Vermittler von Jobs und Wohnungen.

Update im Januar 2018:

Da im September etwa 15 Nigerianer und Malier in die große Unterkunft eingezogen waren, boten wir Ehrenamtlichen im Oktober wieder einen neuen Deutschkurs an (mit "Erste Schritte Plus Neu" von Hueber). 

Ende November wurde eine Unterkunft in Steingaden aufgelöst und alle 8 Bewohner zogen um in die Krankenhausstraße, wo einige Zimmer leer geworden waren.

Ab Januar 2018 ist der Sprachkurs sehr intensiv, weil uns nur etwa sechs Schülerinnen und Schüler geblieben sind. Alle anderen arbeiten, gehen in eine Berufsintegrationsklasse nach Schongau oder in einen Sprachkurs nach Herzogsägmühle. Natürlich gibt es einige, die nicht (mehr) motiviert sind, Deutsch zu lernen, weil sie sich hier nicht willkommen fühlen. Die "Anerkannten" besuchen fast alle Integrationskurse in Weilheim.

Immer häufiger erfahren die Helfer, dass ihre Schützlinge sich abgesetzt haben ins Ausland, um einer Abschiebung zuvorzukommen. Manche wurden auch ausgewiesen. Einige sind wohl nicht mehr da, weil sie irgendwo Arbeit und Unterschlupf gefunden haben. Glücklicherweise haben mindestens sechs der "Anerkannten" eine eigene Wohnung im Landkreis gefunden.

Update im Juni 2018:

Ende Februar wurde die Unterkunft mit den beiden Familien geschlossen. Eine der beiden Familien, die einen Schutzstatus erhalten hat, konnte kurz darauf eine eigene Wohnung in Peiting beziehen. In Steingaden wohnen nun noch etwa 30 junge Männer in der großen Unterkunft. Neue Bewohner kamen hinzu aus Pakistan, Jordanien und Kongo, wobei Letztere nur Französisch sprechen.

Gerade für die Neuankömmlinge versuchen wir, den Deutschunterricht aufrechtzuerhalten. Wegen dem unregelmäßigen Schulbesuch der Schüler beenden jedoch immer wieder Ehrenamtliche frustriert ihre Lehrtätigkeit. 

Ein großes Problem nach wie vor ist, dass "Ausreisepflichtigen" und anderen mit schlechter Bleibeperspektive keine Arbeitserlaubnis erteilt wird. Das gilt vor allem für die etwa zehn Schüler der Berufsintegrationsklassen. Manche bemühen sich nun, einen eindeutigen Identitätsnachweis vorzulegen, in der Hoffnung, diese Erlaubnis zu bekommen. Unser einziger Auszubildender bereitet sich gerade auf die Abschlussprüfungen vor. Nur vier der Steingadener "genießen" einen Arbeitsplatz. Die anderen besuchen einen Integrationskurs oder haben nichts zu tun.

 

Auch weiterhin freuen wir uns über jegliche Art von Hilfe und Unterstützung bei unserer Arbeit – sei sie einmalig oder regelmäßig!

Als Spendenkonto wird das Konto der VG Steingaden benutzt (Verwendungszweck: Spende Asyl-Helferkreis):
IBAN: DE06 7016 9558 0000 0003 70
BIC: GENODEF1SGA
Sie erhalten eine Spendenquittung.

Sie können mit uns Kontakt aufnehmen unter steingaden(at)asylimoberland.de

 

 

 

Terminübersicht

Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
48262728293012
493456789
5010111213141516
5117181920212223
5224252627282930
131123456
: Einzeltermin
: Regelmäßiger Termin

Die nächsten Termine

Keine Einträge gefunden